Petraeus - Macht und Frauenquoten

Die Medien sind voll von der Sex-Affäre des CIA-Chefs und die Nachrichten gleichen immer mehr den „Seitenblicken“. Lassen wir einmal die Moral (in unserer scheinheiligen Welt) beiseite. Schließlich wurde das Arbeitszimmer Präs. Clintons während seiner Amtszeit vom Oval Office zum Oral Office….Und wie wird dieser Mr. Clinton heute als „elder statesman“ (besonders) von den europäischen Eliten verehrt – da ist nichts hängen geblieben. Trotz Meineides im Amt – das Absetzungsverfahren deswegen wurde von der demokratischen Kongressmehrheit verhindert…..soweit zu den realen Verhältnissen unabhängig von Personen und Parteien. Als Bürger eines demokratischen Staates in der Wertegemeinschaft, die von den USA angeführt wird, kommen mir aber so meine Gedanken über den Inhalt hehrer Begriffe. Nehmen wir den Datenschutz, der oft reine Fiktion zu sein scheint und sichtbar nur jenen nützt die nicht mit dem Gesetzbuch einschlafen und b) einen guten (teuren) Anwalt sich leisten können. Aus einem „Zickenkrieg“ heraus gelingt es nun einer der Zicken das FBI einzuschalten. Ich behaupte auch, daß das nicht jeder eifersüchtigen Frau, auch nicht in den USA, gelingt. Das FBI durchstöbert also den Computer des CIA-Chefs – unbemerkt!?! Das FBI weiß auch schon monatelang über die außereheliche Liaison des Gen. Petraeus – die ihn möglicher Weise erpressbar macht – Bescheid und schweigt nobel. Bis nach geschlagener Wiederwahl von Barrack Obama……und der General tritt die Flucht nach vorn an und zieht die Konsequenzen – nehmen wir mal an „ganz freiwillig“. Vielleicht hören wir aber später mehr. Zwei Schlüsse sind zunächst einmal nahe liegend. Es werden vermutlich über alle „Wichtigen“ und alles „Wichtige“ routinemäßig Dossiers angelegt und – bei Bedarf! – veröffentlicht oder auch nicht. Dieser Umstand wird dadurch deutlich, daß zwischen „Tat-Aufzeichnung“ und Veröffentlichung oft viel Zeit vergeht. Es passt dann eben! Weiter führt die Affäre den Beweis, daß es mit der mangelnden „Macht“ von Frauen nicht so ist, wie das z.B. unsere Frauenministerin darstellt. Im konkreten Fall waren die beiden Frauen mit höchsten „Hierarchierängen“ liiert – wenn auch illegal. Bei Betty Smith, Verkäuferin wäre das FBI wohl nicht zu den getätigten Schritten zu bewegen gewesen – Datenschutz/Bürgerrechte und so! Frauen stehen standen oft im Schatten, aber auch im Schatten der Macht und sie übten (und üben) ihren Einfluß auf „mächtige“ Männer aus – und gestalten über „ihre“ Männer die Macht mit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0